2. Perspektive der Entwicklungsbereiche

 

Im zweiten Schritt erfolgt ein Perspektivwechsel: die inhaltlichen, lernbereichsspezifischen Herausforderungen der Sache werden aus dem Blickwinkel der entwicklungsorientierten Herausforderungen der Klasse und der Kinder betrachtet. Hier geht es um die gezielte Erschließung der Entwicklungsbereiche des Unterrichtsinhalts, für die die Sonderpädagogik spezialisiertes Wissen erarbeitet hat. 

 

Somit kann nach der Analyse der didaktischen Umsetzungsmöglichkeiten eines Unterrichtsgegenstandes hinsichtlich verschiedener Fachbereiche, in einem zweiten Schritt erschlossen werden, welche sensomotorischen, kommunikativen, emotionalen, sozialen und kognitiven Entwicklungsbereiche der Unterrichtsinhalt bietet. Es entsteht eine "Entwicklungsorientierte Matrix" (Frey/Kahlert 2017) mit Impulsen für Leitfragen zur Entwicklung und Gestaltung von Unterricht.

 

Die entwicklungsorientierten Herausforderungen können inhaltlich spezifiziert werden. Dazu werden im Folgenden die Konkretisierungen des Rahmenlehrplans für den  Förderschwerpunkt Lernen hinzugezogen