Inklusionsorientierter  Unterricht

Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler

Lehrerinnen und Lehrer versuchen, bei der Unterrichtsplanung und -durchführung die Lernvoraussetzungen und die Diversität der Schülerinnen und Schüler zu berücksichtigen; insofern ist eine inklusionsorientierte Didaktik nichts grundsätzlich Neues. 

Ziel ist immer, bei der Auswahl und Aufbereitung der Unterrichtsinhalte die Balance zwischen der Orientierung an den fachlichen Anforderungen und der Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler zu wahren. Hinzu kommt in der inklusionsorientierten Unterrichtsplanung, wie sie Heimlich und Kahlert (2012) entwickelt haben, die Beachtung der Entwicklungsbereiche, die kommunikative, emotionale, soziale, sensomotorische und kognitive Aspekte beinhalten.

 

Die Berücksichtigung individueller Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler erfährt jedoch in der Durchführung des Unterrichts ihre Grenzen, da die pädagogischen und didaktischen Ressourcen der Lehrperson wie Aufmerksamkeit, Unterstützung und Zuwendung begrenzt sind. "Individualisierung lässt sich zwar beliebig differenziert denken, aber nicht beliebig differenziert gestalten. Jeder Unterricht in jeder Lerngruppe muss das Spannungsfeld zwischen Individualisierung und Gemeinsamkeit immer neu ausloten und dabei Kompromisse machen." (Kahlert 2014, 125)

Arbeit im Team

Jede Lehrperson hat persönliche Interessen, verfügt über individuelles fachwissenschaftliches und fachdidaktisches Wissen und setzt in ihrem Unterricht individuelle Schwerpunkte. Unterrichtsplanung und -durchführung sind daher durch die Individualität der Lehrpersonen geprägt.

 

Auch jede Klassenzusammensetzung hat ihre besonderen Herausforderungen, die in ihren Kombinationen so vielfältig sind wie die Kinder selbst.

 

Unterrichtsplanung ist daher nicht unmittelbar von einer Lerngruppe auf die andere übertragbar. Dennoch ergeben sich durch die gemeinsame Planung im Team Chancen hinsichtlich der Vielzahl an Erfahrungen, Ideen, Methoden sowie hinsichtlich des vielfältig vorhandenen Fachwissens. Dies kann für die Erstellung inklusionsdidaktischer Netze von besonderem Nutzen sein.

Inklusionsorientierter Unterricht in der Grundschule

 

In der Grundschulpädagogik ist, ausgehend vom Bereich des Sachunterrichts, in den letzten Jahren ein Planungsinstrument entwickelt worden, das besonders geeignet ist, Unterricht in inklusionsorientierten Klassen zu planen und zu gestalten.

 

Alle im Folgenden bereitgestellten Unterlagen sollen es Ihnen ermöglichen, sich schrittweise auf verschiedenen Zugangswegen und unter unterschiedlichen Aspekten dem Komplex Inklusion und Grundschule zu nähern. Dabei wird der Fokus auf der Ermöglichung des Lernens in sehr heterogenen Gruppen gelegt.  

Bei dieser Vorgehensweise soll erfahrbar werden, dass es bei Inklusion im Setting Grundschule  nicht um Musterlösungen, sondern um einen Prozess und gemeinsame Wege geht. Inklusion wird eher als dauerhafte Aufgabe, denn als ein schnell erreichbares Ziel gesehen.

 

Grundlage dieses Prozesses muss eine theoriebasierte Auseinandersetzung sein, die Reflexionsgrundlagen für die Professionalisierung von Lehrerinnen und Lehrern schafft und auf diesem Weg praktischen Nutzen für Studierende und Lehrkräfte hat (vgl. Kahlert, 2007).

 

Für das Setting Grundschule werden drei verschiedene Zugangsweisen angeboten: 

 

  1. über die Planung von  inklusionsorientiertem Unterricht mithilfe inklusionsdidaktischer Netze
  2. über einzelne Schüler mit besonderem Förderbedarf
  3. über grundschulrelevante Inhalte

 

 

Literaturangabe:

Kahlert, J. (2007). Was kommt nach der Erkenntnis? Zum schwierigen Verhältnis pädagogischer Disziplinen zu der Erwartung, sich nützlich zu machen. In Reinmann, G. & Kahlert, J. (Hrsg.). Der Nutzen wird vertagt. Bildungswissenschaften im Spannungsfeld zwischen wissenschaftlicher Profilbildung und praktischem Mehrwert. Lengerich: Pabst, 20-45.